Bergdolt-Reif Nett

4 Artikel

In absteigender Reihenfolge

4 Artikel

In absteigender Reihenfolge

Das Kloster St. Lamprecht spielt eine nicht zu unterschätzende Rolle beim Weingut Bergdolt-Reif Nett. Dieses Kloster war eines der Ersten überhaupt in der gesamten Pfalz. Der Übertritt vom reinen Kloster zum Weingut wurde vollzogen, als im Jahre 1900 durch die Erbteilung der Familie der Besitz gesplittet wurde. Ab diesem Zeitpunkt hieß das Weingut schlicht Bergdolt.

Seinen finalen Namen Bergdolt-Reif Nett erhielt das Weingut, als eine Heirat und eine Adoption Einfluss auf das Geschehen rund um das Weingut nahmen. Mitte der 80er Jahre wurde dann damit begonnen, das Weingut um einige Anbauflächen zu erweitern. Dadurch konnte das Weingut die notwendige Anbaufläche beschaffen, die notwendig war, um die firmeneigenen Philosophien bzgl. guter Weinherstellung wahr werden zu lassen.

Vor allem soll bei der Weinproduktion der jeweils typische Charakter eines Weinbergs in den Trauben gefangen und in die produzierten Weine übergeleitet werden. Um wirklich ausgefeilte Weine herzustellen, nutzt das Weingut Bergdolt-Reif Nett eine Vielzahl verschiedener Rebsorten, wovon rund 70 % aus verschiedenen Burgundersorten bestehen. Auch der Muskateller sowie der Gewürztraminer finden sich in Spuren wieder in den Weinen.